Angebote zu "Anspruch" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

Denkmalpflege zwischen künstlerischem Anspruch ...
32,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Denkmalpflege zwischen künstlerischem Anspruch und Baupraxis:Über den Umgang mit Klosteranlagen nach der Säkularisation in Baden und Württemberg Karin Stober

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Kulturdenkmäler Hessen: Landkreis Waldeck-Frank...
59,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Der im Nordwesten Hessens gelegene Altkreis Frankenberg gehört als Teil des Landkreises Waldeck-Frankenberg zu einem der flächenmäßig größten Landkreise Hessens. Er erstreckt sich entlang des Edertales von Herzhausen bis Hatzfeld und umfasst die ehemalige Herrschaft Itter sowie Teile des Burgwaldes und die östlichen Ausläufer des Rheinischen Schiefergebirges im östlichen Anschluss an Sauerland und Wittgensteiner Land. Der dünn besiedelte, hauptsächlich landwirtschaftlich geprägte Siedlungsraum war in Mittelalter und früher Neuzeit durch die divergierenden Ansprüche kleinerer Territorialherren, später der beiden Landgrafen in Kassel und Darmstadt, immer wieder Schauplatz für Kriege, die eine Zerstörung der Bausubstanz und starke Dezimierung der Bevölkerung mit sich brachten. So zeigt denn auch die überlieferte Baustruktur in der Region kaum ländliche Gebäude, die vor der Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet wurden. Lediglich Frankenberg konnte sich schon im Mittelalter zu einem voll entwickelten städtischen Zentrum herausbilden, die anderen Städte im Kreisgebiet behielten in ihrer Größe und baulichen Struktur einen dörflichen Charakter. Neben Fachwerkhäusern und Hofreiten hat sich eine Vielzahl an Dorfkirchen und einigen größeren Kirchenbauten, besonders in Frankenberg und Haina, erhalten. Von den zahlreichen kleineren Burg- und Schlossanlagen hingegen haben nur wenige, wie der Hessenstein oder Schloss Viermünden, überdauert. Darüber hinaus zeugen die alten Rathäuser, Schulbauten, Backhäuser und Feuerwehrhäuser vom öffentlichen Leben. Besonders erwähnenswert sind außerdem die aufwändig gestalteten Pfarrhäuser sowie die vielen in dieser waldreichen Region vertretenen Forsthäuser. Entsprechend des landwirtschaftlichen Siedlungsraumes finden sich nur vereinzelte Industrieanlagen, jedoch etliche Wassermühlen und Verkehrsbauten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Besonders umfangreich ist die Anzahl an erhaltenen Grenzsteinen entlang der im 17. Jahrhundert geschaffenen Grenze zwischen Hessen-Kassel und Hessen-Darmstadt.

Anbieter: buecher.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot
Die Bauhaus-Rezeption in der DDR: Design, Archi...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 1,3, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (Institut für Kunstwissenschaft), Veranstaltung: Seminar ´´From Bauhaus to our house - Kunsthochschulen der Moderne´´, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Bauhaus ist in den vergangenen Jahren zu einem der populärsten Forschungsthemen der deutschen und internationalen Kunsthistoriker avanciert. Dementsprechend groß ist der Bestand an Literatur zur Geschichte der Schule, den Dozenten und Fachbereiche. Die Ideen des Bauhauses haben dessen Einrichtung bis heute überlebt und wurden von seinen Vertretern und Schülern in die Welt getragen. Auch in der DDR haben solche Auffassungen Karriere gemacht und deutliche Spuren hinterlassen. Die Konzepte von Gropius, van der Rohe, Meyers und anderen haben Architektur, Design und Pädagogik so wesentlich beeinflusst, dass man bereits über jedes dieser Themen mehrere Bücher verfassen könnte. Allein: solche Bücher wurden noch nicht geschrieben. Der Anteil der Bauhaus-Literatur, der sich mit der DDR beschäftigt, ist verschwindend gering und zum größten Teil provokant-spielerisch oder rein monografisch in der Form. Wer sich dennoch auf dieses Sujet einlässt, bemerkt, wie eng verstrickt die beteiligten Personen, Institutionen und Ereignisse sind, auch Disziplin übergreifend. Personen aus dem ehemaligen Bauhaus tauchten an Kunsthochschulen und in politisch markanten Ämtern auf. Wohnungen, welche neu gebaut wurden, wurden Trendgerecht eingerichtet. Diese Wechselbeziehungen sind der Grund für etliche Dopplungen, die in dieser Arbeit vorkommen mögen; wenn sie vorkommen, sind sie notwendig, um Zusammenhänge besser zu beleuchten. Die Bauhaus-Rezeption in der DDR lief auf weiten Strecken parallel zur politischen Entwicklung im Land und lässt sich in mehrere Phasen gliedern, die nahezu mit den einzelnen Jahrzehnten zusammen fallen und unübersehbar mit der jeweiligen wirtschaftlichen und kultur-politischen Situation im Land verquickt sind. Um nicht zu verwirren habe ich meine Abhandlung daher chronologisch gegliedert. Da die Bauhaus-Einflüsse in Ost-Deutschland wie bereits erwähnt umfassend waren, erhebt sie freilich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern kann höchstens einen kurzen Abriss oder eine Übersicht über ein facettenreiches, umfangreiches Phänomen darstellen.

Anbieter: buecher.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot
Fritz Leonhardt 1909-1999
79,00 € *
ggf. zzgl. Versand

2009 wäre Fritz Leonhardt 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlaß präsentiert das Südwestdeutsche Archiv für Architektur und Ingenieurbau (saai) an der Universität Karlsruhe, das seinen umfangreichen Nachlaß verwahrt, die erste umfassende Retrospektive zum Werk des bekannten Bauingenieurs. Die beruflichen Anfänge Leonhardts, der an der Technischen Hochschule Stuttgart studiert und anschließend die USA bereist hatte, liegen bei der deutschen Autobahn, für die er 1938-41 die Rodenkirchener Hängebrücke entwarf. Hermann Gieslers Planungen für die ´Hauptstadt der Bewegung´ unterstützte Leonhardt mit der Kuppelkonstruktion eines neuen Münchner Hauptbahnhofs, der jedoch nie realisiert wurde. Sein Schaffen der Nachkriegszeit galt vor allem dem Stahl- und Spannbetonbau. Er verband wegweisende konstruktive Innovationen mit hohem gestalterischem Anspruch. Exemplarisch dafür steht der von ihm 1953/54 entworfene Stuttgarter Fernsehturm, der zahlreiche Nachfolger in aller Welt fand. Vor allem im Brückenbau gelangen Leonhardt bedeutende technische Neuerungen. Mit der Düsseldorfer Brückenfamilie entwarfen er und seine Mitarbeiter in den 1950er bis 1970er Jahren Schrägkabelbrücken von städtebaulich prägender Ästhetik, nach deren Vorbild das von ihm gegründete Büro Leonhardt, Andrä und Partner weitgespannte Brücken in aller Welt schuf. Als Tragwerksplaner war Leonhardt an den ersten deutschen Hochhäusern der Nachkriegszeit beteiligt. Im Zusammenwirken mit den jeweiligen Architekten entstanden die Seilnetzkonstruktionen des Deutschen Pavillons auf der Weltausstellung in Montreal 1967 und die Dächer der Olympiabauten in München 1972. Ganz wesentlich war für Leonhardt das Wechselspiel zwischen Wissenschaft und Praxis. Sein in zahlreiche Sprachen übersetztes Buch Spannbeton für die Praxis (1955) und seine Vorlesungen über Massivbau (6 Bände, 1973-79) gelten noch heute als Standardwerke. Die Herausgeber des Werks arbeiten als wissenschaftliche Mitarbeiter am Südwestdeutschen Archiv für Architektur und Ingenieurbau. Joachim Kleinmanns ist Bauhistoriker und lehrt seit 1994 Denkmalpflege an der Universität Karlsruhe. Christiane Weber ist Architektin und Kunsthistorikerin. Kleinmanns

Anbieter: buecher.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot