Angebote zu "Kommunalen" (13 Treffer)

Kategorien

Shops

Fundchronik Niedersachsen 2015
42,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit mehr als 400 Beiträgen von gut 100 Autorinnen und Autoren bietet der Band erneut einen Überblick über die Tätigkeit von Ehrenamtlichen und Laien, aber auch der Grabungsfirmen und der kommunalen wie der staatlichen Denkmalpflege sowie Forschungsinstitutionen in Niedersachsen. Neben ersten Ergebnissen zu den wieder aufgenommenen Forschungen an der Lichtensteinhöhle im Landkreis Osterode wird ein neu entdeckter linienbandkeramischer Fundplatz in der Gemeinde Neustadt am Rübenberge ebenso vorgestellt wie die 2015 an einem römischen Marschlager in der Gemeinde Hemmingen erfolgten Untersuchungen. Ein ungewöhnlicher hochmittelalterlicher Helm aus der Gemeinde Uplengen im Landkreis Leer und interessante Befunde, die bei Bauarbeiten an der St. Alexandri-Kirche bei Wallenhorst im Landkreis Osnabrück zutage kamen, werden gleichermaßen beschrieben. Abgesehen von den Fundzeichnungen und einer Reihe von Plänen erscheinen mit diesem Band zum ersten Mal alle anderen Abbildungen komplett in Farbe.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.01.2021
Zum Angebot
Vom Elend der Denkmalpflege und der Stadtplanung
22,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Wir leben in einem Zeitalter der Umkehrung aller Werte. Daher geht es der Denkmalpflege miserabel.Denkmalpflege hat es mit Jahrhunderten zu tun. Stadtplanung mit maximal einem Jahrzehnt. Die Denkmalpflege ist miserabel ausgestattet. Die Stadtplanung einigermaßen. Die Denkmalpflege gilt wenig, die Stadtplanung viel. Dies ist eine Umkehrung der sachlichen Tatsachen. Ein Skandal. Er darf nicht weiter hingenommen werden.Die Denkmalpflege hat die Zeit-Schichten von Jahrhunderten und müsste dadurch der Kern der eigentlichen Stadtplanung sein. Denkmalpflege muss wieder zur Grundlage einer "komplexen Stadtplanung" werden - allerdings in reformierter Struktur von beiden.Stadtplanung muss als eine letzte Zeit-Schicht der Denkmalpflege verstanden werden. Jeder in einer Kommune Tätige muss zuallererst ein "Stadtversteher" werden. Mit Wissen, Bildung und Leidenschaft für die Ressourcen seines Ortes. Und daraus entwickelt mit Perspektiven für die Stadt als Gemeinwesen.Jedes Rathaus muss dies organisieren. Auch mit ständiger Fortbildung. Und im Zusammenspiel von allen, die daran arbeiten. Dies schafft Sinn im kommunalen Handeln.Weil Roland Günter auch heute noch ein streitbarer Pionier ist, öffnet er mit diesem Buch eine fulminante Perspektive sowohl für die Denkmalpflege wie für die Stadtplanung. In der Hoffnung, dass das Thema überall viele Engagierte findet.Das Buch ist einerseits heftige Kritik, andererseits eine Liebeserklärung und Werbung für die gesellschaftliche, anthropologische und ästhetische Aufgabe der Denkmalpflege im Zusammenhang mit der Stadtplanung.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.01.2021
Zum Angebot
Fundchronik 2018
42,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Fundchronik bietet einen Überblick über die vielfältigen archäologischen Entdeckungen im Land Niedersachsen, die Tätigkeit von Ehrenamtlichen und Laien, aber auch der Grabungsfirmen und der kommunalen wie der staatlichen Denkmalpflege sowie Forschungsinstitutionen.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.01.2021
Zum Angebot
Fundchronik 2016
42,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Fundchronik bietet einen Überblick über die vielfältigen archäologischen Entdeckungen im Land Niedersachsen, die Tätigkeit von Ehrenamtlichen und Laien, aber auch der Grabungsfirmen und der kommunalen wie der staatlichen Denkmalpflege sowie Forschungsinstitutionen.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.01.2021
Zum Angebot
Fundchronik 2017
42,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Fundchronik bietet einen Überblick über die vielfältigen archäologischen Entdeckungen im Land Niedersachsen, die Tätigkeit von Ehrenamtlichen und Laien, aber auch der Grabungsfirmen und der kommunalen wie der staatlichen Denkmalpflege sowie Forschungsinstitutionen.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.01.2021
Zum Angebot
Die Entwicklung der kommunalen Denkmalpflege un...
16,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Als Reaktion auf die Stadtplanung der Vergangenheit, die oftmals das historische Erbe großflächigen Zweckbauten geopfert hatte, erwachte Anfang der 1970er Jahre das Interesse zahlreicher Bürger für die Erhaltung historischer Ortsbilder und die Schaffung einer menschengerechten Umwelt. Nicht zuletzt engagierte Bürgerbewegungen führten zu einem Umdenken in der Politik. Der heutige Stellenwert der Denkmalpflege lässt sich nicht nur an der konsensualen Wertschätzung für eine Vielzahl unterschiedlichster Objekte und Schutzorganisationen ablesen. Die Bedeutung einer geschichtsbewussten und humanen Umwelt schlägt sich auch in den gesetzlichen Regelungen nieder.Das Buch spannt einen geschichtlichen und rechtlichen Bogen von den ersten Konturen staatlicher Denkmalpflege in Preußen bis zur gegenwärtigen Denkmalpflege in den Gemeinden. Die Einbindung in den historischen Kontext öffnet dem der Leser den Blick für die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlicher Veränderung und gesetzgeberischer Umsetzung neuer Ziele.Wegen der Wiedergabe bisher unveröffentlichter Quellen und der reichhaltigen Verweisung auf Literatur handelt es sich um ein wissenschaftliches Werk an der Schnittstelle zwischen Recht und Geschichte, das sich als Anregung und Ergänzung für eigene Forschungsarbeiten eignet. Es sensibilisiert aber auch alle Leser für den Schutz einer erhaltenswerten Umwelt.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.01.2021
Zum Angebot
Eine gebrochene Sammlung
84,90 € *
ggf. zzgl. Versand

"Neubrandenburg: Kunstsammlung der Stadt entdeckt." "Thema der Woche: Scherbenspur der Kunstsammlung. Die Sensation im Brandschutt des Palais." Diese und weitere Meldungen in überregionalen und regionalen Medien lenkten am 17.8.2007 eine breite öffentliche Aufmerksamkeit auf die tragische Geschichte der Städtischen Kunstsammlung in Neubrandenburg. Bereits im Sommer 2006 wurden bei archäologischen Grabungen die Kellerräume des ehemaligen Standortes des Museums, der Südflügel des Palais, freigelegt und dabei völlig überraschend zerscherbte und stark überfeuerte Überreste der Städtischen Kunstsammlung aufgefunden. Diese sind zum so genannten Tag des offenen Denkmals am 9.9.2007 durch das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern in das Eigentum der Kunstsammlung Neubrandenburg als Nachfolgeeinrichtung überführt und erstmalig in einer Ausstellung vorgestellt worden. Tausende von Porzellan-, Terrakotta- und Natursteinscherben sowie beschädigte und zerschmolzene Metallobjekte sind die wenigen Zeugnisse des einzigen bürgerlichen Kunstmuseums im ehemaligen Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz. Die Städtische Kunstsammlung verdankte ihr 55 Jahre währendes Bestehen von 1890 bis zu ihrem Totalverlust 1945 den Stiftern Heinrich (gen. Henry) Stoll (1822-1890) und August Schmidt (1825-1911). Beide hatten ihre Sammlungen der Heimatstadt Neubrandenburg vererbt, mit der Bestimmung, sie in einem kommunalen Kunstmuseum zugänglich zu machen. Beim Brand der Neubrandenburger Innenstadt während der Kampfhandlungen in der Endphase des Zweiten Weltkrieges, in der Nacht vom 29. auf den 30.4.1945, sind nicht nur der Standort des Museums und dessen historischen Dokumente zerstört worden, das Museum ist überdies aus dem öffentlichen Gedächtnis verschwunden. Ernsthafte Recherchen ab 1945 nach dem Verbleib der Bestände unterblieben.Als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kunstsammlung Neubrandenburg fühlte sich die Verfasserin seit 1998 zu eigener Forschung über die Sammlungsgeschichte, zu den Beständen sowie zur Recherche nach den Kriegsverlusten verpflichtet. Bekannt war bis zu diesem Zeitpunkt im Wesentlichen die historische Existenz des Museums. In Auswertung der Neubrandenburger Zeitung von 1890 bis 1934 sowie der durch d. Vfn. im Amtsgericht Neubrandenburg erschlossenen Nachlassunterlagen beider Stifter entstand 2001 eine erste Publikation zur Geschichte der Städtischen Kunstsammlung, die die Umstände der Nachlassübernahme und ihre Historie in Grundzügen rekonstruiert , sowie 2004 ein Verzeichnis der kriegsbedingt vermissten Kunstwerke , deren Verluste bereits 2003 der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste in Magdeburg angezeigt wurden und hier nicht wiederholt publiziert sind. Anlass für die vorgelegte Promotionsschrift war die Entdeckung der Überreste der Städtischen Kunstsammlung im Jahr 2006. Erstmals sind Teile des Altbestandes, wenn auch zerstört, verfügbar und konnten somit ausgewertet werden. Ein weiterer Beweggrund für die kunsthistorische Auseinandersetzung war das der Vfn. gegenüber mündlich geäußerte Unverständnis über die genannte Erstausstellung der scheinbar wertlosen Scherben und der Beschäftigung mit diesen, ist dieses doch Ausdruck einer Missachtung des ideellen Wertes der Fragmente und zugleich Sinnbild für einen Traditionsverslust in der Stadt Neubrandenburg. Darüber hinaus suchte die Vfn. nach Erklärungen für das gesellschaftliche Desinteresse politisch Verantwortlicher in Neubrandenburg an der Aufklärung des Verlustes eines regional bedeutsamen Kunstmuseums.Der Totalverlust einer Sammlung impliziert die Frage nach dem generellen Umgang mit diesem und nach den Gründen einer Nichtfahndung nach ihr. Dabei war zu klären, ob das Desinteresse an der Aufklärung ein Neubrandenburger Phänomen ist oder allgemeine politische Zwänge und Tabus in der DDR dafür verantwortlich waren. Gleichfalls war zu eruieren, ob eine verschollene Sammlung zu rekonstruieren sei, verlustig gegangene Konvolute über Duplikate, Kopien

Anbieter: Dodax
Stand: 26.01.2021
Zum Angebot
Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte
42,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Fundchronik bietet einen Überblick über die vielfältigen archäologischen Entdeckungen im Land Niedersachsen, die Tätigkeit von Ehrenamtlichen und Laien, aber auch der Grabungsfirmen und der kommunalen wie der staatlichen Denkmalpflege sowie Forschungsinstitutionen.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.01.2021
Zum Angebot
Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte
72,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Mit mehr als 400 Beiträgen von gut 100 Autorinnen und Autoren bietet der Band erneut einen Überblick über die Tätigkeit von Ehrenamtlichen und Laien, aber auch der Grabungsfirmen und der kommunalen wie der staatlichen Denkmalpflege sowie Forschungsinstitutionen in Niedersachsen. Neben ersten Ergebnissen zu den wieder aufgenommenen Forschungen an der Lichtensteinhöhle im Landkreis Osterode wird ein neu entdeckter linienbandkeramischer Fundplatz in der Gemeinde Neustadt am Rübenberge ebenso vorgestellt wie die 2015 an einem römischen Marschlager in der Gemeinde Hemmingen erfolgten Untersuchungen. Ein ungewöhnlicher hochmittelalterlicher Helm aus der Gemeinde Uplengen im Landkreis Leer und interessante Befunde, die bei Bauarbeiten an der St. Alexandri-Kirche bei Wallenhorst im Landkreis Osnabrück zutage kamen, werden gleichermassen beschrieben. Abgesehen von den Fundzeichnungen und einer Reihe von Plänen erscheinen mit diesem Band zum ersten Mal alle anderen Abbildungen komplett in Farbe.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 26.01.2021
Zum Angebot