Angebote zu "Welcher" (33 Treffer)

Kategorien

Shops

Nesti Dante Firenze Pflege Dolce Vivere Firenze...
Topseller
4,95 € *
zzgl. 3,50 € Versand

Nesti Dante Firenze - edle Firenze SoapFlorenz, die Stadt mit den einmaligen Bauwerken und malerischen Brücken, erhält mit der Nesti Dante Firenze Firenze Soap jetzt ein duftendes Denkmal. Die Seife enthält kostbare Essenzen italienischen Ursprungs, die der Soap einen unwiderstehlichen Duft verleihen. Genauso beeindruckend ist auch die Hülle, die zauberhafte Szenen aus der italienischen Stadt Florenz abbildet. Die Seife weist ein Gewicht von 250 Gramm auf. Pflegen Sie sich schön: mit der Firenze Soap aus der Produktreihe Dolce Vivere vom Label Nesti Dante FirenzeOb beim Duschen am Morgen oder beim abendlichen Entspannungsbad in der Wanne, die Seife können Sie ganz nach dem eigenen Gusto einsetzen. Die leicht schäumende Soap entfaltet ihren feinen Duft auf Ihrer Haut, hinterlässt dort einen wunderbaren Duftfilm und lässt die Haut weich und geschmeidig aussehen. Starten Sie so gepflegt in den Tag oder zu einem besonderen Event. Der Duft wird Sie viele Stunden lang begleiten. Kennen Sie bereits die weiteren Produkte der Pflegeserie Dolce Vivere? Schauen Sie sich einfach bei uns um, wir halten die Seifen und andere Erzeugnisse in unserem Shop für Sie bereit. Übrigens bieten wir Ihnen ein breit gefächertes Angebot an Produkten rund um die Körperpflege an.

Anbieter: parfumdreams
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Zur karolingischen und ottonischen "Außenkrypta"
15,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Institut für europäische Kunstgeschichte), 38 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Außenkrypta ist als eigene Form der mittelalterlichen Baukunst lange Zeit nicht erkannt worden. Dieses Stichwort fehlt in manchen alten Lexikonen und es gibt Probleme, Außenkrypten zu identifizieren, weil sie im 9. Jahrhundert "Oratorium" heißen. Noch in der Mitte des 11. Jahrhundert wird manchmal die Essener Außenkrypta "Oratorium" genannt. Der Begriff "Außenkrypta" wurde von Wilhelm Effmann gefunden und entwickelt1. Im Unterschied zu einer Krypta ist die Außenkrypta eine Anlage, die nicht unter dem Altarraum sondern hinter steht. Diese Baukunst hat sich nur während der Karolingerzeit (751-887) und der Ottonenzeit (936-1024) in Frankenreich entwickelt und in besonders in Ostfrankreich und Nord Deutschland, am Maas und Rhein. Mein Thema, das karolingische und ottonische "Außenkrypta" ist, zielt ein besseres Verständnis der Entwicklung der Außenkrypten. Welcher Einfluss hat die Liturgie über diese besondere Architekturform? Welche Bedeutung und Funktion trägt eine Außenkrypta und warum wurde sie nur während dieser kurzen Zeit gebaut? Zuerst möchte ich die verschieden Formen einer Außenkrypta zeigen. Dann benutze ich ein besonderes Beispiele, das die Abteikirchen Essen und Werden ist, um die Entwicklung der Außenkrypta zu zeigen. Endlich verbinde ich die Form mit der Nutzung einer Außenkrypta. [...]

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Kulturdenkmal im Kreis Bergstraße
16,33 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: Kulturdenkmal in Bensheim, Kulturdenkmal in Heppenheim (Bergstraße), Liste der Kulturdenkmäler in Bensheim, Liste der Kulturdenkmäler in Heppenheim, Schloss Auerbach, Staatspark Fürstenlager, Zur Not Gottes, Überwaldbahn, Bahnhof Bensheim, Rodensteiner Hof, Kirchberg, St. Peter, Starkenburg, Michaelskirche, Bergkirche Auerbach, Bergkirche Zwingenberg, Schloss Schönberg, Goethebrunnen, Bahnhof Heppenheim, Rathaus Bensheim, Bismarckturm, Mittelbrücke, St. Georg, Kurmainzer Amtshof, Bahnhof Zwingenberg, Walderdorffer Hof, Bahnhof Bensheim-Auerbach, Marktplatz, Rinnentorturm, Evangelische Kirche Schwanheim, Wambolter Hof, Dalberger Hof, Roter Turm, Fraa vun Bensem, St. Crescens, St. Anna, Alte Faktorei, Hohenecker Hof, Hospitalkirche St. Joseph, Amtsgericht Bensheim, Alte Gerberei, Landhaus Heinrich Metzendorf, Villa Eulennest, Liebfrauenschule Bensheim, Heppenheimer Stadtschloss, Aul. Auszug: In der Liste der Kulturdenkmäler in Bensheim sind Baudenkmäler der hessischen Stadt Bensheim und ihrer Stadtteile aufgeführt. Grundlage der Liste ist die Veröffentlichung des Landesamtes für Denkmalpflege in Hessen. Die Stadt Bensheim hat zusammen mit allen Stadtteilen 557 Kulturdenkmäler, die unter Denkmalschutz stehen (Stand: 23. April 2008). In der Liste der Kulturdenkmäler in Heppenheim sind Baudenkmäler der hessischen Stadt Heppenheim und ihrer Stadtteile aufgeführt. Grundlage der Liste ist die Veröffentlichung des Landesamtes für Denkmalpflege in Hessen. Die Stadt Heppenheim hat zusammen mit allen Stadtteilen 408 Kulturdenkmäler, die unter Denkmalschutz stehen (Stand: 30. April 2008). Das Schloss Auerbach oder Auerbacher Schloss an der Bergstraße ist eine Burgruine, die eine der imposantesten und mächtigsten Burgen im südlichen Hessen (Deutschland) ist. Als Kulturdenkmal steht das Auerbacher Schloss unter Denkmalschutz. Die Burgruine Schloss Auerbach steht im Kreis Bergstraße am Westrand des Odenwalds, östlich der Oberrheinischen Tiefebene, etwa 45 km (Luftlinie) südlich von Frankfurt am Main und oberhalb von Auerbach einem Stadtteil von Bensheim auf dem Auerberg (). Nördlich schließt sich mit dem Melibokus (517,4 m ü. NN) der höchste Berg der Hessischen Bergstraße an. Um 784 wurde Auerbach erstmalig im Lorscher Codex Laureshamensis als Urbach erwähnt. Die Jahrhunderte danach liegen im Dunkel der Geschichte. Durch Heirat der Hildegard von Henneberg kamen Teile der Bergstraße um 1135 an Heinrich II von Katzenelnbogen, welcher im Jahre 1138 von König Konrad III zum Grafen erhoben wurde. Auerbach gehörte nun zur Grafschaft Katzenelnbogen mit dem Hauptort Katzenelnbogen. Die Grafschaft Katzenelnbogen war in eine Untergrafschaft, am Rhein um Sankt Goar gelegen, und eine Obergrafschaft, in Südhessen gelegen, aufgeteilt. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert von der Grafschaft Katzenelnbogen angelegt. Vermutlich ab 1222 erfolgte die Erbauung des Auerbacher

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Kulturdenkmal im Kreis Bergstraße
16,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: Kulturdenkmal in Bensheim, Kulturdenkmal in Heppenheim (Bergstraße), Liste der Kulturdenkmäler in Bensheim, Liste der Kulturdenkmäler in Heppenheim, Schloss Auerbach, Staatspark Fürstenlager, Zur Not Gottes, Überwaldbahn, Bahnhof Bensheim, Rodensteiner Hof, Kirchberg, St. Peter, Starkenburg, Michaelskirche, Bergkirche Auerbach, Bergkirche Zwingenberg, Schloss Schönberg, Goethebrunnen, Bahnhof Heppenheim, Rathaus Bensheim, Bismarckturm, Mittelbrücke, St. Georg, Kurmainzer Amtshof, Bahnhof Zwingenberg, Walderdorffer Hof, Bahnhof Bensheim-Auerbach, Marktplatz, Rinnentorturm, Evangelische Kirche Schwanheim, Wambolter Hof, Dalberger Hof, Roter Turm, Fraa vun Bensem, St. Crescens, St. Anna, Alte Faktorei, Hohenecker Hof, Hospitalkirche St. Joseph, Amtsgericht Bensheim, Alte Gerberei, Landhaus Heinrich Metzendorf, Villa Eulennest, Liebfrauenschule Bensheim, Heppenheimer Stadtschloss, Aul. Auszug: In der Liste der Kulturdenkmäler in Bensheim sind Baudenkmäler der hessischen Stadt Bensheim und ihrer Stadtteile aufgeführt. Grundlage der Liste ist die Veröffentlichung des Landesamtes für Denkmalpflege in Hessen. Die Stadt Bensheim hat zusammen mit allen Stadtteilen 557 Kulturdenkmäler, die unter Denkmalschutz stehen (Stand: 23. April 2008). In der Liste der Kulturdenkmäler in Heppenheim sind Baudenkmäler der hessischen Stadt Heppenheim und ihrer Stadtteile aufgeführt. Grundlage der Liste ist die Veröffentlichung des Landesamtes für Denkmalpflege in Hessen. Die Stadt Heppenheim hat zusammen mit allen Stadtteilen 408 Kulturdenkmäler, die unter Denkmalschutz stehen (Stand: 30. April 2008). Das Schloss Auerbach oder Auerbacher Schloss an der Bergstraße ist eine Burgruine, die eine der imposantesten und mächtigsten Burgen im südlichen Hessen (Deutschland) ist. Als Kulturdenkmal steht das Auerbacher Schloss unter Denkmalschutz. Die Burgruine Schloss Auerbach steht im Kreis Bergstraße am Westrand des Odenwalds, östlich der Oberrheinischen Tiefebene, etwa 45 km (Luftlinie) südlich von Frankfurt am Main und oberhalb von Auerbach einem Stadtteil von Bensheim auf dem Auerberg (). Nördlich schließt sich mit dem Melibokus (517,4 m ü. NN) der höchste Berg der Hessischen Bergstraße an. Um 784 wurde Auerbach erstmalig im Lorscher Codex Laureshamensis als Urbach erwähnt. Die Jahrhunderte danach liegen im Dunkel der Geschichte. Durch Heirat der Hildegard von Henneberg kamen Teile der Bergstraße um 1135 an Heinrich II von Katzenelnbogen, welcher im Jahre 1138 von König Konrad III zum Grafen erhoben wurde. Auerbach gehörte nun zur Grafschaft Katzenelnbogen mit dem Hauptort Katzenelnbogen. Die Grafschaft Katzenelnbogen war in eine Untergrafschaft, am Rhein um Sankt Goar gelegen, und eine Obergrafschaft, in Südhessen gelegen, aufgeteilt. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert von der Grafschaft Katzenelnbogen angelegt. Vermutlich ab 1222 erfolgte die Erbauung des Auerbacher

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Der Englische Landschaftsgarten im 18. Jahrhund...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 2.0, Humboldt-Universität zu Berlin (Philosophische Fakultät III), Veranstaltung: Seminar: Garten - Räume. Raumkonzeptionen in der Gartenkunst des 17. und 18. Jahrhunderts - Einzelansicht, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit untersucht den Englischen Landschaftsgarten des 18. Jahrhunderts hinsichtlich darin angelegter Strategien zur Legitimation politischer, moralischer und philosophischer Überzeugungen des jeweiligen Gartenbesitzers und zu deren didaktischer Vermittlung an den Gartenbesucher jener Zeit. Stellvertretend zu diesem Thema wird der Garten in Stowe in den Blick genommen. Hierbei liegt der zeitliche Fokus auf der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Das Ende dieses Betrachtungszeitraums ist mit dem Sterbejahr des derzeitigen Eigentümers Richard Temple, 1st Viscount Cobham (1675-1749) terminiert, welcher die treibende Kraft bei der Gestaltung des Gartens zu Stowe war. Somit lässt sich die Intention des bis zu seinem Lebensende hin gestaltenden Gartenbesitzers auf den letzten Stand hin bilanzieren.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Das Römische Haus im Ilmtal von Weimar
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 1,3, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Caspar-David-Friedrich-Institut), Veranstaltung: Die Architektur Andrea Palladios und der Palladianismus, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. EinleitungDas Römische Haus sowie der Ilmpark entstanden auf Initiative des sächsischen Herzogs Carl August und Goethes. Sie spiegeln einen aufkommenden Wandel in der höfischen Geselligkeitskultur, ebenso wie in den kunst- und gartentheoretischen Diskussionen der Zeit wieder. Goethe beeinflusste, durch die auf seiner Italienreise genommene Entwicklung, die Auffassungen über Denkmäler, Architektur und Landschaft seiner Zeit hin zu einer klassizistischen Ästhetik. "Das in Italien sowohl durch die direkte Anschauung als auch im Studium der Malerei eingeprägte Bild der idealen Landschaft wird Goethe auch nach seiner Rückkehr nach Weimar vor seinem inneren Auge behalten, wie sein neuerliches Wirken im Ilmtal veranschaulich(t) [...]". Dies wird auch durch den Bau des Römischen Hauses sichtbar. Das in der ersten Hälfte der neunziger Jahre des 18. Jahrhunderts erbaute Haus war das früheste reine Beispiel klassizistischen Bauens in Deutschland. Die Anordnung der einzelnen Bauteile verrät, dass der Formenvorrat jeglicher antiker (vor allem griechischer) Baukunst für den Bauherrn und Architekten frei verfügbar waren. Im zweiten Kapitel wird die Entstehungsgeschichte des Römischen Hauses dargestellt, was die Gründe für das Bauvorhaben waren, wer die Beteiligten daran sind, auf welcher Grundlage das Haus entstand und auf welchem Terrain es gebaut wurde. Das dritte Kapitel behandelt das Äußere des Römischen Hauses, wie die Dorische- und Ionische Halle, samt der architektonischen Besonderheit und Auffälligkeiten. Außerdem wird geschildert, welchen Einfluss Andrea Palladio, ein italienischer Architekt aus der Zeit des Manierismus, auf Goethe hatte und somit durch sein Nachleben das Bauwerk in Weimar indirekt beeinflusste. Soweit es möglich und sinnvoll ist, werden stets die Bezüge zu Palladio gesucht, da diese Arbeit auf der Grundannahme beruht, dass das Interesse Goethes, durch seine Zeit in Italien und damit verbunden durch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit palladianischen Bauten, für klassizistisches Bauen geweckt wurde und dass der deutsche Dichter, sich stets an den Schriften Palladios (und auch Vitruvs) orientierte, um sein Ziel, ein möglichst detailgetreues Haus nach römischem Vorbild zu bauen, zu erreichen. Des Weiteren wird geschildert, wie das Haus in den Park des Ilmtals eingefügt worden ist. Unter dem Kapitel Interieur des Römischen Hauses wird der Blaue Salon, der Gelbe Salon und das Vestibül, mitsamt der Einrichtung verstanden......

Anbieter: Dodax
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Das "Denkmal für die ermordeten Juden Europas" ...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 1,0, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Veranstaltung: Der Versuch das Undarstellbare darzustellen: Künstlerische Auseinandersetzung mit dem Holocaust, Sprache: Deutsch, Abstract: Hannah Arendt ist eine der wenigen Intellektuellen, die bereits wenige Jahre nach Kriegsende das Ausmaß des Holocaust erkannte. Als beispielloses Ereignis in der Geschichte stellt Auschwitz einen Wendepunkt dar: ein "Krieg ohne Hass", in dem die Tötung von Menschen zu einem "methodische[n], technisch-administrativen" Akt wurde. Die Pflicht zur Erinnerung geht einher mit der Aneignung einer neuen Ethik, einem, mit Adornos Worten, "neuen kategorischen Imperativ": die Menschen müssten so denken und handeln, dass eine Wiederholung von Auschwitz ausgeschlossen werden könne. In der Literatur gilt Celan als einer der ersten, die versuchten für den Zivilisationsbruch Worte zu finden. Auf der Suche nach neuen Ausdrucksmitteln entwickelte er eine bis dahin nicht existente "Sprache der Trauer" .Wie positionier(t)en sich dagegen die bildenden Künste zum "Unvorstellbaren"? Welcher Mittel bedien(t)en sich die "memory-artists" um dem "Unsagbaren" Ausdruck zu verleihen und mit welcher Intention?James E. Young, der sich als Professor für "Judaic Studies" und Direktor der "Association of Jewish Studies" intensiv mit der Erinnerung an den Holocaust und mit künstlerischen Verarbeitungsformen beschäftigt hat, beschreibt mit seiner These des "Counter-Monument" eine Form der Auseinandersetzung, welche er vor allem in den 1980er Jahren in Deutschland beobachtet hat. Diesen "Gegen-Denkmälern" liegt der Skeptizismus der Künstler zugrunde, die jede Verknüpfung von Erlösung und Vernichtung, ob religiöser, ästhetischer oder politischer Art, ablehnen. Doch wie sieht das kontemporäre Denkmal aus? Am Beispiel des "Denkmal für die ermordeten Juden Europas" soll diese Frage erörtert werden. Handelt es sich auch hier um ein "Counter-Monument"? Zur Beantwortung der Frage soll in der vorliegenden Arbeit zunächst die Bezeichnung "Counter-Monument" definiert und anhand von Beispielen näher erläutert werden. Im Anschluss wird das "Denkmal für die ermordeten Juden Europas" in seiner Entstehung von der Bürgerinitiative 1988, über die Wettbewerbe 1995 und 1997 bis zur Fertigstellung 2005 in stark komprimierter Form vorgestellt, um das Monument anschließend unter dem Gesichtspunkt des "Counter-Monument" zu betrachten und zu bewerten.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Der Veitsdom in Prag - Baugeschichte und Baubes...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, , Sprache: Deutsch, Abstract: Der Veitsdom, der inmitten der Prager Burg auf dem Berg Hradschin steht, spielt in der tschechischen Geschichte eine herausragende Rolle und prägt wesentlich das Bild der Stadt Prag. Über dem höchsten und breitesten Plateau des Burgberges, welcher von Kirchen und Palästen bedeckt ist, erhebt sich die dreitürmige, fialenreiche, langgestreckte Kathedrale. Er stellt das größte Kirchengebäude Tschechiens dar, dessen Errichtung mit der Ausbreitung des Christentums in Böhmen sowie mit der staatsrechtlichen Entwicklung des Landes in einem sehr engen Zusammenhang steht. Daneben handelt es sich beim Veitsdom aber auch um ein bedeutendes Denkmal, sowohl in architektonischer, künstlerischer und kunsthandwerklicher Hinsicht als auch als wertvollste Grabstätte Böhmens, in welcher die wichtigsten Landespatrone, weltlichen Herrscher, bedeutende Adelige und auch die beiden wichtigsten Baumeister des Domes - Matthias von Arras und Peter Parler - begraben sind. In der vorliegenden Arbeit wird zunächst der geschichtliche Hintergrund der Entstehung des Veitsdomes kurz beleuchtet, um im Anschluss dann näher auf die nahezu tausendjährige Bau- und Restaurierungsgeschichte, die verschiedenen Baumeister und die Architektur des Domes näher einzugehen.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Auswirkungen der demographischen Entwicklung au...
68,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 1,0, Technische Universität Dortmund (Raumplanung), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung:Die Bevölkerung Deutschlands schrumpft. Auch durch die größten Anstrengungen seitens der Politik dürfte es nach Meinung der Zuwanderungskommission nicht möglich sein, den drastischen Bevölkerungsrückgang, welcher vom Statistischen Bundesamt mit bis zu 18 Mio. Menschen bis zum Jahr 2050 beziffert wird, aufzuhalten geschweige denn umzukehren! Vor diesem Hintergrund stellt sich aus raumplanerischer Sicht die Frage, wie sich die zukünftige Demographische Entwicklung auf die Immobilienmärkte auswirken wird. Schon heute sind die negativen Folgen des Bevölkerungsrückgangs in weiten Teilen Ostdeutschlands zu spüren. Hier bestehen durch den starken Geburtenrückgang und die Abwanderung der jungen Menschen vornehmlich nach Westdeutschland z.T. erhebliche Leerstände. Die Kommission Wohnungswirtschaftlicher Strukturwandel in den neuen Ländern schätzte die Zahl der leerstehenden Wohnungen im Jahr 2000 auf ca. 1 Mio. (13% des Bestandes) mit steigender Tendenz. Diese Leerstände sind nicht nur aus stadtentwicklungspolitischer Sicht ein enormes Problem, sie stellen vor allem eine Existenzgefährdung der Wohnungswirtschaft dar. Durch das, insbesondere im Zuge der Wende geschaffene Überangebot an Wohnungen sind die erzielbaren Preise für Wohnimmobilien auf niedrigstem Niveau. Zusätzlich haben die Wohnungsunternehmen Leerstände von bis zu 30% zu verkraften. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung 2001 das Programm Stadtumbau Ost ins Leben gerufen. Ziel ist die Stärkung der Städte in den neuen Bundesländern als Wohn- und Wirtschaftsstandorte. Dazu werden bis zum Jahr 2009 Mittel in einer Höhe von insgesamt 2,2 Mrd. Euro von Bund und Ländern bereitgestellt.Für die Wohnungswirtschaft in ganz Deutschland stellt sich die Frage: Wie kann auf die durch die Demographische Entwicklung veränderte Marktlage im Bereich der Wohnimmobilien reagiert werden? Denn in der Zukunft wird sich auch Westdeutschland nicht mehr durch Zuwanderungsüberschüsse dem gesamtdeutschen Bevölkerungsrückgang entziehen können.Gang der Untersuchung:Um diese Frage zu beantworten werden in der Diplomarbeit verschiedene Handlungsmöglichkeiten der Wohnungswirtschaft dargestellt und hinsichtlich ihrer Praktikabilität und ihres Nutzens untersucht. Die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten sind begrenzt, denn eine Immobilie ist, wie ihr Name bereits ausdrückt, sehr unflexibel. Ihr wichtigstes Merkmal ist die Immobilität, das heißt sie ist an einen Ort gebunden und hat daher nur einen begrenzten Markt an Nachfragern. Angebotsveränderungen, quantitative und auch qualitative, sind aufgrund dieser Tatsache und der Langlebigkeit der Immobilie mit sehr hohen Kosten verbunden und aus diesem Grund meist nicht wirtschaftlich. Und nicht zuletzt ist eine Immobilie durch ihre bei der Errichtung vorgesehene Nutzung für einen bestimmten Markt oder ein Marktsegment zugeschnitten und kann sich nur durch größere (finanzielle) Anstrengungen neue Märkte erschließen. Diese Erkenntnisse lassen es vor dem Hintergrund einer in Zukunft weiter sinkenden Nachfrage und der gleichzeitigen Neubautätigkeit im Bereich der individuellen Eigenheime sinnvoll erscheinen, einen Großteil der leerstehenden Gebäude und auch der von Leerstand bedrohten Immobilien zurückzubauen. Ziel der Arbeit ist der Beweis, dass die sinnvollste Handlungsoption bei bestehendem oder drohendem Leerstand in schrumpfenden Regionen der Rückbau der betreffenden Gebäudesubstanz ist. Denn ein teilweise oder vollkommen leerstehendes Gebäude hat, vor allem durch Vandalismus, durch schlechtes Image und andere Faktoren, negative Auswirkungen auf sein Umfeld. Um einen Rückbau für die betreffenden Wohnungsunternehmen wirtschaftlic...

Anbieter: Dodax
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Die Wasserversorgung von Burgen und Festungen i...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Vor- und Frühgeschichte und Provinzialrömische Archäologie), Veranstaltung: Burgenforschung in Bayern, Sprache: Deutsch, Abstract: Burgen unterscheiden sich von Schlössern und Festungen nicht nur nach dem Äusseren. Auch ihre Funktion war im Allgemeinen unterschiedlich, auch wenn insbesondere die Gemeinsamkeiten auffallen. Eine Burg wird im modernen Verständnis als Hort des Schutzes verstanden. Ein Ort der Herrschaft und Sicherheit, um den erbitterte Kämpfe ausgefochten wurden. Die Realität straft solche Annahmen jedoch zumeist Lügen. Im Gegenteil ist es so, dass ihre abschreckende Wirkung oder Lage im Gelände sie vor einer Belagerung bewahrt haben und an diesem Punkt setzt diese Arbeit an. Eine Belagerung war von der Art des Kampfes so ausgelegt, dass die Verteidiger auf der Burg verlieren mussten, einziges Kriterium war die Dauer des Widerstandes. Die Angreifer erhielten Nachschub von aussen, während die Burg autark zu sein hatte. Von Waffen und Munition über Nahrung war keine Ressource so knapp wie das Wasser, denn der Bedarf dafür war verhältnismässig hoch und wenn kein Regen fiel, mussten die Verteidiger auf einen Vorrat zurückgreifen, der zentrales Thema dieser Arbeit sein wird. Insbesondere in unseren Breitengraden wird diesem Aspekt wenig Beachtung geschenkt, wird fliessendes Wasser doch für Selbstverständlich erachtet. So stellt sich die Frage, in welcher Form wurde Wasser auf Burgen gesammelt und gespeichert? Welche baulichen Massnahmen wurden dafür ergriffen? Aber vor allem stellt sich hierbei die Frage, wie sich der Bedarf und die Möglichkeiten im Laufe der Zeit gewandelt haben. Ist deshalb ein markanter Unterschied von der Versorgung von Burgen zu späteren Festungen feststellbar? Die Betrachtungen dieser Arbeit beschränken sich auf den Bereich Bayern, was jedoch keine Einschränkung bedeuten muss. Es stellt gleichzeitig einen kleinen Einblick zu ausgewählten Burgen und Festungen zur Verfügung, was auf Gemeinsamkeiten des Bauens innerhalb Bayerns verweisen mag. Um die Wasserversorgung auf Burgen konkreter zu fassen, beschäftigt sich diese Arbeit, nach einem Ausblick über die gängige Forschungsmeinung, mit den Arten der Wasserversorgungen. Konkret wären dies Zisternen, Brunnen und Leitungen. In einem weiteren Teil werden diese Einblicke konkretisiert anhand der Beispiele der Nürnberger Kaiserburg und der Festung Wülzburg. Abgerundet wird die Betrachtung durch die Marienburg, welche von der Burg zum Schloss und schliesslich zur Festung wurde.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot